Das 11. Frühlingsseniorenfest – ein gelungener Nachmittag –

…war wieder schön! So konnte man es beim Nachhause gehen und sogar noch am Donnerstag zum Markttag auf dem Kamenzer Markt von den Senioren hören.

Ca. 350 Senioren und Gäste sind der Einladung des Oberbürgermeisters Roland Dantz und der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Soziales Elvira Schirack zum 11. Frühlingsseniorenfest ins Hotel „Stadt Dresden“ gefolgt. In bewährter Weise moderierte Herr Pastor i. R. Wilfried Krause mit der kecken Schülerin Lili Hanßke, unter dem Motto „Alt und Jung - wir brauchen einander“ den Nachmittag. Dieses Mal erhielten sie Unterstützung von der Schülerin Klara Scholz, Schülerin der 3. Klasse der Grundschule Gickelsberg. Immer wieder gelang es ihm, mit kleinen Überraschungen und Gags die älteren Herrschaften zu begeistern.

Die Senioren und Gäste erlebten einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen (Bäckerei Dominik Selnack) und erfreuten sich an dem abwechslungsreichen Programm. Auch die gebastelte Tischdekoration von Kindern aus den Einrichtungen der Stadt war ein echter Hingucker.  

 

Die Senioren und Gäste erlebten einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen (Bäckerei Dominik Selnack) und erfreuten sich an dem abwechslungsreichen Programm. Auch die gebastelte Tischdekoration von Kindern aus den Einrichtungen der Stadt war ein echter Hingucker.  

 

 

Für gute Stimmung sorgte das Männergesangsquartett aus Görlitz.

Der Auftritt der Opernsängerin Steffi Lehmann, vom Deutschen Nationaltheater aus Weimar, war ein ganz besonderer Höhepunkt. Eine tolle Überraschung hatte Steffi Lehmann für alle Gäste, als sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Martin Lattke im Duett sang. Steffi Lehmann wuchs in Biehla bei Kamenz auf und freute sich sehr, endlich wieder einmal vor einheimischen Publikum singen zu dürfen.

 

 

Zum ersten Mal war eine Seniorengruppe aus der Partnerstadt Luban eingeladen. Die polnische Seniorengruppe beteiligte sich auch am Programm und begeisterte mit ihren schwungvollen Liedern und regte zum Mitschunkeln an.

Der Bürgermeister aus Luban, Herr Mariusz Tomiczek, bedankte sich für die Einladung und freut sich auf eine weitere gute Partnerschaft mit Kamenz und lud die Senioren nach Luban ein.

 

Mit viel Spannung wurde, so wie jedes Jahr, die Bekanntgabe der Gewinner erwartet. Zehn Senioren freuen sich nun auf ein gemeinsames Kaffeetrinken mit dem Oberbürgermeister auf dem Hutberg am 23. Mai, zehn weitere Senioren konnten mit strahlenden Gesichtern einen Frühlingsblumenstrauß mit nach Hause nehmen. Die Blumen wurden von den Blumengeschäften Petasch, Merbitz, Scheffler und Anlauf gespendet. Am Ende gab es zufriedene Gesichter und viele dankbare Worte.

Zum Schluss noch ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die tatkräftig bei der Vorbereitung und Durchführung mitgeholfen und so zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

Wir freuen uns bereits auf das 12. Frühlingsseniorenfest im nächsten Jahr!

18.05.2017

Hilfe! Kulturpiraten im Rathaus

Wer oder was wurde geentert?

Am 11. Mai 2017 – dem Tag des Piraten (Nein, kleiner Scherz!) – suchte eine Gruppe von Kindergartenkindern (Kinderhaus „Langes Gässchen“) und Schulneulingen (Grundschule am Gickelsberg) – das Kamenzer Rathaus auf. Ziel ihres „stürmischen Enterns“ war das Arbeitszimmer des Oberbürgermeisters. Hier „zwangen“ sie den Oberbürgermeister Rede und Antwort zu stehen.

Der erklärte ihnen auf verständliche Weise, was ein Bürgermeister zu tun hat und womit sich Stadträte so beschäftigen. Aber auch die Kinder teilten mit, was sie im Rahmen des Projekts „Kulturpiraten … bringen alles in Fluss! – Kulturelle Bildung schafft nachhaltig gelungene Übergänge von der Kita zur Grundschule“, getragen auch maßgeblich vom Museum der Westlausitz, über die Stadt Kamenz erfahren haben. Insofern war es ein Dialog mit beiderseitigen Wissenszuwachs.

Natürlich war die Freude der Kinder ganz besonders groß, da sie bei dieser Gelegenheit den Markt vom Balkon des Oberbürgermeisters aus betrachten konnten.

Die Freude konnte noch gesteigert werden, da der Oberbürgermeister eine Schüssel mit Süßigkeiten bereithielt, die – als sie freigegeben war – sich, verständlicherweise rasch leerte.

Zum Abschluss überreichten die Kinder dem Oberbürgermeister als Erinnerung noch ein kleines Geschenk, über das er sich sehr gefreut hat und das in seinem Arbeitszimmer sicher einen würdigen Platz finden wird.

18.05.2017

 

Die Entscheidung ist gefallen

Das neue Seniorenzentrum an der Hohen Straße hat einen Namen

Zurzeit entsteht in Kamenz, direkt auf dem Bautzner Berg, eine moderne und attraktive Einrichtung für pflegebedürftige Senioren. Die zukünftige Betreibergesellschaft, die AZURIT Rohr GmbH aus Eisenberg/Pfalz, hat hierzu in den vergangenen Wochen einen Namenswettbewerb ausgeschrieben, an dem sich alle Bürgerinnen und Bürger aus Kamenz und der Umgebung beteiligen konnten. Als Anreiz lockt die Verlosung eines Grillfestes für 10 Personen, ausgerichtet vom AZURIT Event Catering.

 

Hohe Beteiligung bei der Namensfindung

Zahlreiche Bürger aus Kamenz und Umgebung (u. a. Schönteichen, Elstra, Panschwitz-Kuckau, Bischofswerda und Wachau) hatten ihre Namensvorschläge bis zum 10. Mai auf den vorbereiteten Karten eingetragen und in den dafür vorgesehenen AZURIT Briefkasten im Rathaus Kamenz geworfen oder per E-Mail an die zukünftige Hausleiterin der AZURIT Senioreneinrichtung, Kathleen Hanschke, versendet.

Die sechsköpfige Jury, bestehend aus dem Oberbürgermeister der Stadt Kamenz Roland Dantz, Frank Kunze (stellvertr. Dezernent für Stadtentwicklung und Soziales), Margot Sarink (Vorsitzende der Seniorenvertretung Stadt Kamenz und Schönteichen), Ernst-Ferdinand Egel (Mitglied der Seniorenvertretung Stadt Kamenz und Schönteichen) sowie Monika Hoffmann (Mitglied der Arbeitsgruppe Soziales) und Kathleen Hanschke (zukünftige Hausleiterin der Senioreneinrichtung), tagte am Donnerstag letzter Woche. Sie sichteten die Vorschläge und trafen ihre Auswahl. „Es ist wirklich klasse, dass sich so viele Menschen an unserem Namenswettbewerb beteiligt haben“, resümiert Kathleen Hanschke. „Insgesamt 105 unterschiedliche Namensvorschläge haben wir erhalten – da fiel die Namenswahl ganz schön schwer.“

 

Die Entscheidung ist – einstimmig – gefallen

Noch wird sie aber nicht verraten, da die offizielle Namensverkündung durch die AZURIT Gruppe im Rahmen eines feierlichen „Tauffestes mit Tag der offenen Tür“ am Samstag, den 10. Juni 2017 ab 11.00 Uhr, auf der jetzigen Baustelle des neuen Seniorenzentrums an der Hohe Straße geplant ist. „Wir freuen uns schon auf die erste offizielle Veranstaltung in Kamenz“, so Kathleen Hanschke. „Interessierte, die mit uns die Taufe feiern wollen, sind herzlich dazu eingeladen.“

18.05.2017

LGS-Gebäudeservice Lausitz umgezogen

Neuer Standort – Neue Möglichkeiten

Aus Anlass des Umzugs hatte der Firmeninhaber, Stefan Vetter, zu einer kleinen Feier geladen, der viele Geschäftsleute, Freunde und Bekannte aus Kamenz und Umgebung gefolgt waren. Auch der Oberbürgermeister Roland Dantz und die Wirtschaftsreferentin Doreen-Charlotte Hantschke ließen es sich nicht nehmen, um mit einer Rhododendron-Pflanze zum neuen Domizil zu gratulieren.

In seiner kleinen Rede skizzierte Stefan Vetter kurz den Werdegang des Unternehmens, dass seit 2004 existiert. Es ist seitdem gewachsen und wird heute von 25 fleißigen Mitarbeitern getragen. Insofern war auch ein Umzug aus dem bisherigen Quartier „An der Mönchsmauer“ erforderlich geworden. Als überzeugter Kamenzer Unternehmer kam nur ein Firmensitz in Kamenz in Frage. Diesen hat das Unternehmen nun auf dem Firmengelände der Schuster Elektrotechnik Nebelschütz GmbH im Jesauer Feldweg 16 gefunden. Er dankte der Geschäftsleitung für das Entgegenkommen und die Bereitschaft auf die räumlichen Wünsche seiner Firma einzugehen. Der neue Firmensitz wird dem erreichten Geschäftsumfang gerecht und bietet darüber hinaus außerdem weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Wir wünschen der LGS-Gebäudeservice Lausitz weiterhin viel Erfolg und zufriedene Kunden!

 

Die ehemaligen Geschäftsräume im alten Postgebäude können natürlich jederzeit durch interessierte Unternehmer angemietet werden. Informationen hierzu sind unter folgenden Links zu finden: http://kamenz.de/gewerbeflächenbörse.html oder http://wachstumsregion-dresden.de/de/unternehmen/index.php?id=6.

18.05.2017

Das war der 24. Tag der offenen Tür der FF Kamenz-Stadt

Die FF Kamenz-Stadt bedankt sich noch einmal recht herzlich für den zahlreichen Besuch zum Tag der offenen Tür am 1. Mai 2017. Der Tag der offenen Tür war wieder eine tolle Möglichkeit, das Tun der Feuerwehr in der Öffentlichkeit zu präsentieren! Dies geschieht nun schon seit einigen Jahren gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Bautzen, welcher ebenfalls an diesem Tag seine Tore öffnet.

Gedankt sei auch für die direkte und indirekte Unterstützung lokalen Firmen, ohne die, so die FF Kamenz-Stadt, dieser Tag nur schwer durchführbar wäre Also vielen Dank noch einmal!

Die Mitglieder FF Kamenz-Stadt hoffen natürlich auch für das nächste Jahr wieder viele Kamenzerinnen und Kamenzer, besonders Eltern mit ihren Kindern, begrüßen zu dürfen. Vielleicht entdeckt das ein oder andere Kind eine interessante Freizeitbeschäftigung, denn die Jugendfeuerwehr ist immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern! Natürlich gilt das ebenso für die „Erwachsenen-Feuerwehr“.

Ach so: Nicht vergessen die Gewinne der der diesjährigen Tombola können in der Zeit von 18 – 20 Uhr in der Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Kamenz-Stadt, Güterbahnhofstr. 17b in Kamenz abgeholt werden. Nach dem 26.05.2017 erlischt jeder Gewinnanspruch!

Die Losnummern, für die noch Gewinne für die diesjährige Tombola abgeholt werden können, finden sich unter dem Link: https://feuerwehrkamenz.de/aktuelles/9-aktuelles/314-tombola-zum-24-tag-der-offenen-tuer-der-ff-kamenz-stadt.

Abschließend sei im Zusammenhang mit der Tombola im Namen des Wehrleiters der Feuerwehr Kamenz-Stadt, Steffen Geisendorf, und des Vorsitzenden des Fördervereins Feuerwehr-Kamenz Stadt e.V., Stefan Lindner, allen Sponsoren, Helfern und Familienangehörigen der Vereinsmitglieder für die gewährte Unterstützung recht herzlich gedankt.

18.05.2017